Caravaning - die perfekte Urlaubsvorbereitung

Reisevorbereitung Caravan und Reisemobil

 

Schritt für Schritt zum Wunschurlaub

Urlaub dient der Erholung. Urlaubsvorbereitungen hingegen können manchmal genau das Gegenteil bewirken. Damit nicht alles drunter und drüber geht, ist eine gute Planung unerlässlich – insbesondere dann, wenn Sie Ihre ganze Familie koordinieren müssen. Mit unseren Tipps, Findern und Checklisten minimieren Sie den Stress und kommen Ihrem Traumurlaub Schritt für Schritt perfekt organisiert näher.

Auf Tour mit dem eigenen Zuhause

Wer mit dem eigenen Caravan oder Reisemobil auf Reisen geht, sollte sich rechtzeitig vorbereiten. Gute Planung und Organisation sind dabei das A und O. Mit einem kompetenten Partner an Ihrer Seite ist das kein Problem. Wir haben für Sie vom Technik-Check bis zur Reiseapotheke alles detailliert zusammengefasst und zeigen Ihnen die besten Plätze zum Rasten und Erholen.

Profitieren Sie von unserer jahrelangen Erfahrung im Caravaning und gehen Sie perfekt vorbereitet in Ihren wohlverdienten Urlaub.

Richtig ankuppeln

Caravan (Wohnwagen) oder Lastanhänger müssen gewissenhaft mit dem Zugfahrzeug verbunden werden. Bei den heute sehr beliebten abnehmbaren Anhängerkupplungen sollte zunächst der feste Sitz des Kupplungshakens überprüft werden. Dann den Kupplungskopf auf der Kugel einrasten lassen. Die Schlingerbremse schließen und die Anhänger-Parkbremse lösen. Das Stützrad nicht nur hochkurbeln, sondern ganz hochziehen und mittels Klemmschraube fest sichern. Abreißseil am Zugfahrzeug befestigen, den 13-poligen Stecker in die Anhängersteckdose stecken und verriegeln. Das Kabel braucht Spiel, damit es in Kurven nicht gespannt wird oder gar abreißt, andererseits darf es nirgendwo schleifen.

Richtig losfahren

Machen Sie vor der Abfahrt einen kurzen Rundgang ums Fahrzeug und klären Sie folgende Fragen: Sind alle Stützen hochgeklappt und die Treppe eingefahren? Sind die Gasflaschen zu? Sind alle Türen und Klappen (ab)geschlossen? Sind alle Fenster und Dachhauben des Wohnaufbaus geschlossen? Ist das Stromkabel abgehängt und eingepackt? Funktioniert die Beleuchtung? An der Tankstelle: Ist der Tankdeckel wieder richtig zu? Sind innen alle losen Gegenstände verstaut, Kühlschrank, Stauschränke und -klappen verriegelt? Alle Dachfenster, auch im Sanitärraum, müssen abgeschlossen werden. Die Sat-Antenne muss für die Fahrt heruntergeklappt werden.

Richtig rangieren

Rückwärtsfahren ist Übungssache, besonders mit dem Gespann. Deshalb sollten Einsteiger vor der ersten großen Fahrt üben (Fahrtrainings oder sonntags auf einem großen Supermarktparkplatz). Auch Profis fahren immer mit Einweiser. Wichtig sind hier eindeutig abgesprochene Zeichen und Signale. Der Einweiser sollte immer so stehen, dass er sowohl das Hindernis im Blick hat, als auch für den Fahrer sichtbar bleibt. Im Zweifel anhalten und selbst schauen.

Ladung richtig sichern

Das gilt für Gepäck in den Stauräumen wie für außen am Fahrzeug angebrachte Ladungen, zum Beispiel Fahrräder, Ski oder Surfbretter.

Richtig abstellen

Caravan (Wohnwagen) oder Reisemobil (Wohnmobil) sollten auf dem Stellplatz immer mit der Feststellbremse gesichert werden. Auf abschüssigem Gelände empfehlen sich zusätzliche Keile.

Unsicheres Terrain meiden

Bevor Sie auf einen unbekannten Stellplatz fahren, prüfen Sie den Untergrund. Wer auf matschigem oder sandigem Terrain stecken bleibt, bedarf meist fremder Hilfe. Die ist erstens nicht immer und überall verfügbar und zweitens oft teuer.

Gesundheits-Check vor Fahrtantritt

Endlich Urlaub und Erholung. Doch auch die schönste Reise kann unter bestimmten Umständen eine Belastung für den Körper darstellen. Zu viel Sonne, Höhenluft, fremdes Essen oder Leitungswasser sorgen bei dem einen oder anderen für Unwohlsein. Gerade Schwangere, ältere Reisende oder Menschen mit chronischen Erkrankungen sollten vor der Fahrt mit ihrem Hausarzt sprechen, denn eine gute Beratung kann gesundheitlichen Problemen rechtzeitig vorbeugen. Ihr Hausarzt kann Ihnen auch sagen, mit welchen speziellen Risiken Sie in Ihrem Reiseland rechnen müssen. Je nach Reiseziel sollten Sie abklären, ob eventuell Impfungen notwendig sind. Befassen Sie sich am besten frühzeitig mit dem Thema, da einige Impfungen zeitlichen Vorlauf brauchen.

Gut ausgestattet: Ihre Reiseapotheke 

Fit, frisch und motiviert geht es dann auf große Tour. Aber auch im Urlaub kann das eine oder andere Gesundheitsrisiko lauern. Kinder, die sich die Knie aufschlagen, ein verdorbener Magen oder Sonnenbrand sind keine Seltenheit. Mit einer gut sortierten Reiseapotheke können Sie kleine Leiden jedoch schnell und einfach beheben. Was Sie alles dabei haben sollten, zeigt Ihnen unsere Checkliste. Checkliste „Reiseapotheke“ downloaden 

Im Ausland bestens abgesichert

Nicht schön, aber möglich: Sie müssen im Ausland einen Arzt aufsuchen. Für diesen Fall sollten Sie mit einer Auslandskrankenversicherung geschützt sein. In den meisten Fällen müssen Sie zwar die Behandlungskosten vor Ort direkt bezahlen, aber die Rechnung können Sie zu Hause einreichen und der Betrag wird Ihnen erstattet. Am besten informieren Sie sich vor Ihrem Urlaub, inwieweit Sie zum Beispiel über Ihre Krankenkasse oder den ADAC abgesichert sind und entscheiden sich anschließend für eine eventuelle Auslandskrankenversicherung. Sie kann entweder für Einzelpersonen, Paare oder ganze Familien gelten. Sollten Sie einen Arzt im Urlaub benötigen, empfiehlt es sich – wenn kein Notfall vorliegt und Sie nicht in ein Krankenhaus müssen –, einen Allgemeinmediziner aufzusuchen. Der ist nicht nur mit vielen Krankheiten grundlegend vertraut, sondern kann Sie auch an spezialisierte Kollegen überweisen.